Radieschen (Raphus sativus var. Sativus)

Radieschen – würzige Appetitanreger.

Die Ernte der ersten Nordtiroler Radieschen sind ein Sinnbild für den Frühling, der die Natur zum Leben erweckt.

Die ursprüngliche Herkunft lässt sich nicht mehr ganz zurückverfolgen. Überliefert wurde jedoch, dass man bereits im 16. Jahrhundert die französische Küche mit Radieschen bereichert hat. Von da aus hielt das Radieschen Einzug in andere edle Hofküchen in ganz Europa. Kugelrund, rot, knackig und scharf erfreut sich das Radieschen mittlerweile großer Beliebtheit in unseren Breitengraden.

Man unterscheidet heute zwischen Frühling, Sommer und Herbstradieschen. Die erste Aussaat beginnt witterungsabhängig manchmal bereits im Februar. Das Inntal ist durch zahlreiche Südströmungen klimatisch begünstigt. Denn während der warme Föhn bei wetterfühligen Menschen Kopfschmerzen verursacht, ist er für die Gemüse-bauern ein Segen. Und so wird auch im September nochmals ausgesät.

Die Ernte startet je nach Wetter Ende März/Anfang April und zieht sich bis Ende Oktober hinein.

Radieschen, die unter natürlichem Sonnenlicht gewachsen sind, verfügen über die meisten Vitalstoffe. Sie haben außerdem eine hohe antibakterielle Wirkung, haben eine positive Wirkung auf die Verdauung und sind eine echte Geheimwaffe gegen Pilze und Bakterien im Körper. Darüber hinaus haben sie eine hohe Nährstoffdichte an Vitamin C, Kalium, Magnesium, Calcium, Eisen. Vitamin-B Komplexe sorgen für ein straffes Bindegewebe und damit auch für eine schöne Haut. Figurbewusste erfreuen sich am kalorienarmen Snack.

Wenn die rote Knolle nicht sofort verzehrt wird, sollten Sie zwei Regeln beachten um den Genuss zu erhalten. Wichtig – entfernen Sie sofort das Kraut des Radieschens, denn es entzieht der Knolle Feuchtigkeit und Nährstoffe. Anschließend Radieschen waschen, in ein feuchtes Küchenpapier legen und in einer Plastikdose im Kühlschrank aufbewahren. Variante – man legt die Radieschen in eine Schüssel mit kaltem Wasser und stellt diese in den Kühlschrank.

Radieschen sind ein köstlicher Snack zwischen durch, passen in fast jede Art von Salat, eigenen sich als Aufstrich und sind hervorragende Begleiter am Buffet.

Rezept - Gebackene Radieschen

Radieschen

 

Zutaten für 2 Portionen:

250 g Radieschen (schöne, große Exemplare)
1 Stk. Ei
Mehl
Semmelbösel
Salz
1 EL Zitronensaft
Öl (zum Herausbacken)

Zubereitung:
Radieschen sorgfältig waschen und putzen. Danach in gleichmäßig große Scheiben schneiden. Damit aus den Radieschen etwas Wasser entzogen wird, die Scheiben salzen, mit Zitronensaft besprenkeln und einige Minuten ziehen lassen. Anschließend mit einem Küchenpapier die Wassertropfen abtupfen. Ei in einen tiefen Teller aufschlagen und versprudeln, Mehl und Semmelbrösel bereitstellen. Die Radieschenscheiben im Mehl wenden, durch die Eier ziehen und mit den Semmelbröseln panieren. Die panierten Radieschen im heißen Öl goldbraun herausbacken.