Kohlrabi (Brassica oleracea var. Gongylodes)

Kohlrabi – zarter Gaumenschmeichler.

Hat seit einigen Jahren verstärkt in der kreativen Küche Einzug gehalten. Die gewagten Kombinationen finden immer mehr AnhängerInnen.

Darüber gibt es viele Spekulationen. Die einen meinen, dass der römische Gelehrte Plinius den Kohlrabi meinte, als er von einem kohlähnlichen Gemüse sprach – andere behaupten der Kohlrabi wurde in Nordeuropa angebaut. Sicher ist, dass er um 1558 in Deutschland erstmals erwähnt wurde und sich seit damals im deutschsprachigen Raum größter Beliebtheit erfreute. Das zarte Fruchtfleisch wird von Groß und Klein gleichermaßen geschätzt.

Kohlrabi wird von Anfang März bis Mitte August gepflanzt. Geerntet wird das zarte Gemüse mit seinem milden Geschmack, das sich hervorragend zum Rohverzehr eignet von Mai bis Oktober.

Ein wahres Fitness-Gemüse: sehr kalorienarm, aber durch den hohen Ballaststoff-gehalt sehr gut sättigend. Enthält sehr viel Vitamin C, Calcium, Phosphor, Eisen, Magnesium, Vitamin A, K sowie Nicacin, Biotin und Folsäure. Dieses leicht verdauliche Gemüse ist eine gute Alternative zu anderen Kohlgemüsesorten.

Das Laub entzieht der Knolle Feuchtigkeit. Wenn Sie die Knolle nicht sofort verbrauchen, schneiden Sie die Blätter mit einem Teil des Stiels ab und bewahren diese bis zum Kochen extra auf. Kohlrabi hält sich im Kühlschrank problemlos 3-6 Tage.

Kohlrabi – Blätter enthalten sehr wertvolle Inhaltsstoffe! Fein zerkleinert sorgen die vitaminreichen Blätter für einen tollen Geschmack in Salat, Suppen und zu gekochtem Gemüse.

Rezept - Kohlrabischnitzel

Kohlrabi

 

Zutaten für 2 Portionen:
2 Kohlrabi
Mehl (zum Panieren)
2 Eier (zum Panieren)
Semmelbösel (zum Panieren)
Salz
Pfeffer
Öl (zum Frittieren)

Zubereitung:
Für die Kohlrabischnitzel einen Topf mit Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Die Kohlrabi schälen und in gleichgroße Scheiben schneiden (ca. 0,5 – 1cm). Die Kohlrabischeiben im kochendem Salzwasser für ca. 8 Minuten garen.

Die Kohlrabischeiben herausheben, abtropfen lassen und mit einer Küchenrolle trockentupfen.

Drei tiefe Teller herrichten. In den ersten Mehl, in den zweiten zwei verquirlte Eier und in den dritten Semmelbrösel geben.

Den trockenen Kohlrabi salzen und pfeffern und zuerst mit dem Mehl bedecken, nun durch das Ei ziehen und abschließend die Semmelbrösel gut andrücken. Es sollte keine Stelle frei bleiben, sondern wie bei einem Wiener Schnitzel alles rundum bedeckt sein.

In einer flachen Pfanne Öl erhitzen und die Kohlrabischnitzel schwimmend herausbacken, bis sie auf beiden Seiten goldbraun sind. Die Kohlrabischnitzel herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Auf grünem Blattsalat mit Sauce Tartar servieren.